Kategorien
Allgemein

Frauen fehlen nach wie vor in den Spitzenpositionen der Anwaltskanzleien

Der Anwaltsberuf ist mit 28 Milliarden Pfund einer der wichtigsten Exporte Großbritanniens, gehört aber, wie andere Finanz- und Dienstleistungssektoren auch, nach wie vor zu den weltweit am stärksten von

Als Ruth Harris 1995 in die städtische Anwaltskanzlei Ashurst eintrat, schrieb sie Geschichte. Nicht um einen Fall zu gewinnen oder einen Vertrag zu unterzeichnen, sondern weil sie zu den ersten Anwältinnen in Großbritannien gehörte, die Hosen tragen durften.

„Es fühlte sich an, als ob sich die Dinge ändern würden“, sagte Frau Harris, heute Leiterin des Londoner Büros der Kanzlei. „Es fühlte sich an, als ob die harten Veränderungen durchgestanden hätten, und es waren genauso viele Frauen wie Männer in meiner Aufnahme.

Aber mehr als zwei Jahrzehnte später haben sich die Hoffnungen auf eine rasche Verbesserung der Gleichstellung der Geschlechter in der Anwaltschaft zerschlagen.

Einem umfangreichen Datenprojekt der Financial Times zufolge sind Frauen in den höchsten Führungsetagen der Branche nach wie vor stark unterrepräsentiert.

Daten, die bei den größten britischen und US-amerikanischen Firmen in London anhand einer aus der Rangliste der Zeitschrift The Lawyer abgeleiteten Liste erhoben wurden, ergaben, dass die Zahl der Frauen mit zunehmendem Aufstieg in den juristischen Rängen stark zurückgegangen ist, was durch starke Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern, insbesondere auf höheren Ebenen, noch verstärkt wird.

Der Anwaltsberuf ist mit 28 Milliarden Pfund einer der wichtigsten Exporte Großbritanniens, gehört aber, wie auch andere Finanz- und Berufsdienstleistungssektoren, nach wie vor zu den weltweit am stärksten männlich dominierten Branchen.

Die Untersuchung der FT zeigt, dass im Vereinigten Königreich inzwischen zwar mehr Frauen als Männer als Anwälte tätig sind und dass knapp die Hälfte der Mitarbeiter – Anwälte des mittleren Ranges – in den befragten Firmen Frauen waren, aber nur etwa ein Fünftel der leitenden Anwälte – oder Partner – waren weiblich. Die meisten Kanzleien steigerten den Anteil der Frauen in ihren Partnerschaften von Jahr zu Jahr nur um einen Prozentpunkt oder weniger.

Bei Freshfields Bruckhaus Deringer beispielsweise stellten Frauen knapp die Hälfte der Associates der Kanzlei, aber nur 17 Prozent der Partner, gegenüber 16 Prozent im Vorjahr.

Freshfields: „Wir wissen, dass wir noch mehr zu tun haben, aber wir machen weiterhin Fortschritte, und wir beschleunigen unsere Anstrengungen, um langfristig nachhaltige Veränderungen zu schaffen“, so Freshfields.

Andere Firmen haben größere Fortschritte gemacht, wobei Baker McKenzie in diesem Jahr fast 30 Prozent weibliche Partner erreichte.

Die Situation bei Partnerschaften mit voller Kapitalbeteiligung – bei denen sich alle Partner in das Unternehmen einkaufen müssen – ist schlechter, wobei es ein geringerer Anteil von Frauen in diese Kategorie geschafft hat.

Im Durchschnitt machen Frauen in den von der FT untersuchten Unternehmen 19,6 Prozent der Full-Equity-Partnerschaften aus, verglichen mit 23,5 Prozent der Partnerschaften, die sowohl „angestellte“ als auch Equity-Partner umfassen. Die Partner der britischen Firma Eversheds Sutherland sind zu einem Viertel Frauen, aber der Anteil der Equity-Partner der Firma liegt bei 16 Prozent Frauen.

Frauen werden in der Regel auch schlechter bezahlt als Männer, wenn sie Partner werden.

So gab beispielsweise Macfarlanes, eine traditionelle britische Firma mit Sitz in der Chancery Lane, im vergangenen Jahr zu, ihren weiblichen Mitarbeitern im Durchschnitt 75,3 Prozent weniger als Männer zu zahlen, was sie auf eine geringe Anzahl von Frauen in ihrer Partnerschaft und einen Mangel an Rechtsanwältin in Führungspositionen zurückführte.

Die Vertrauenslücke bei der Arbeit zu überbrücken bedeutet, neue Gewohnheiten zu entwickeln

„Unser geschlechtsspezifisches Lohngefälle verdeutlicht ein Ungleichgewicht in unseren höchsten Positionen auf Partnerebene, an dessen Beseitigung wir hart arbeiten“, sagte Macfarlanes in einer Erklärung. Er fügte hinzu, dass seine Bemühungen „einige Zeit brauchen werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen: Einzelpersonen müssen sich in der Firma weiterentwickeln“.

Das Recht ist ein lukrativer, aber bestrafender Beruf, der lange Arbeitszeiten, Bereitschaftsdienst rund um die Uhr, strenge Abrechnungsziele und den Druck, neue Aufträge zu akquirieren, mit sich bringt. Es ist bekanntermaßen schwierig, eine Familie mit einer juristischen Karriere zu vereinbaren und den Partner als Hauptbezugsperson noch schwieriger zu machen.

„Sie müssen etwa 2.000 anrechenbare Stunden pro Jahr plus Geschäftsentwicklung leisten [um Partner zu werden]“, sagte Nakul Kapur, Direktor bei der Personalvermittlungsfirma Sequoia Associates. „Sie müssen zeigen, dass Sie Mehrwert schaffen können.